Gina Lückenkemper Freund

Gina Lückenkemper Freund; Doch auch die Rekordhalterin der schnellsten Frau Deutschlands braucht mal eine Auszeit von all dem Trubel und dem anstrengenden Training. Mehrere Fotos, die die Sportlerin auf Instagram gepostet hat, zeigen, dass sich Gina Lückenkemper am wohlsten fühlt, wenn sie mit ihrem Pferd Picasso zu Hause in Soest ist. Ihre Freundschaft mit Stefan ist ein weiterer wichtiger Zufluchtsort in ihrem Leben. Geboren ist er in Bamberg, aber anstatt Profisportler zu werden, arbeitet er in der Industrie. Bei einem Contest in Berlin trafen sie sich zum ersten Mal. Auch wenn sie weit voneinander entfernt wohnen, seien die beiden seitdem zusammen, sagte Lückenkemper der Seite „inFranken.de“. Aber ich denke, dass sich das schnell ändern wird: „Mein Plan ist es, in diesem Teil von Bamberg für eine Weile zu campen. Aber frühestens, wenn die laufende Saison vorbei ist.“

Gina Lückenkemper Freund
Gina Lückenkemper Freund

Gina Lückenkemper ist eine Sprinterin, die für ihre Coolness, ihren Ehrgeiz und ihre Schönheit sowie ihre blitzschnellen Zeiten bekannt ist. Seit sie die Bronzemedaille bei der Leichtathletik-EM in den Niederlanden und die Silbermedaille bei der Leichtathletik-EM in Berlin gewonnen hat, ist die Leichtathletin in aller Munde. Doch was macht die schnellste Frau Deutschlands privat glücklich?

https://www.instagram.com/ginalueckenkemper/?hl=en

Gina Lückenkemper, du hattest als Sprinterin keinen guten Start in deine Karriere.

Die Sprinterin Gina Lückenkemper bezeichnet sich gerne als „Spätstarterin“, obwohl sie heute zu den Athletinnen mit den besten Medaillenchancen gehört. Der „Bild“ erzählte sie zuvor in einem Interview davon: „Ich konnte nicht krabbeln, das hat bei mir nicht funktioniert.“ Aber das ist nicht, wo die Geschichte endet. Wer früher im nordrhein-westfälischen Hammerin wohnte, konnte sehr lange nur auf einer Seite schlafen. Ein Osteopath half dem Läufer, der sich damals noch nicht einmal umgedreht hatte, seine Haltung zu fixieren. Lückenkemper: „Danach hat alles geklappt!“ und das Gespräch ging weiter.

Bisher sind diese Dinge die besten Dinge, die sie getan hat.

Mit sieben Jahren trat sie schließlich dem Leichtathletikverein bei. Niemand dort hätte damals gedacht, dass Gina so schnell werden würde. 2012 nahm Lückenkemper an seinem ersten Wettbewerb außerhalb Deutschlands teil. Mit nur 15 Jahren nahm sie an der U20-Weltmeisterschaft in Barcelona teil und schaffte es bis ins Halbfinale. Danach ging es dem 22-Jährigen langsam aber stetig besser. Bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2014 belegte sie den achten Platz und gewann mit der deutschen 4×100-m-Staffel die Bronzemedaille. Bei den Europameisterschaften 2018 lief sie den 100-Meter-Lauf und die 4×100-Meter-Staffel. Im 100-Meter-Lauf gewann sie Silber und mit der Staffel Bronze.

Gina Lückenkemper Freund
Gina Lückenkemper Freund

Die schnellste Frau Deutschlands isst gerne den Bamberger. Gina Lückenkemper entscheidet sich deshalb für eine Ausbildung in Franken. Hier wird der 22-Jährige für Olympia trainieren.

Nun, es wird nicht mehr lange dauern. Wenn Sie nach unten schauen, können Sie sehen, dass alle Ihre Muskeln angespannt sind und der Tartanboden deutlich in Ihre Knöchel drückt. Schweigen. Dann beginnt Gina zu schießen. Sobald sich ihr Körper weniger angespannt anfühlt, beginnt sie langsamer zu werden. Trotzdem geht sie lange weiter, bevor sie schließlich stehen bleibt und zurück zur Startlinie geht. Nach einer kurzen Pause starten wir den Vorgang erneut.

Gina Lückenkemper spricht zwischen ihren Trainingsstarts so einfach und freundlich mit den Menschen, als wäre das Lauftraining ohnehin schon hart. Sie ist im Moment die schnellste Frau in Deutschland, also hat sie den Rekord. Gina, eine 22-jährige Frau, die am liebsten nur mit ihrem Vornamen angesprochen wird, trainiert sechs Tage die Woche. So auch im Fuchspark-Stadion in Bamberg an jenem heißen Tag im Juli. Der Sportler wurde im nordrhein-westfälischen Hamm geboren und wuchs im ebenfalls nordrhein-westfälischen Soest auf. Seit etwa anderthalb Jahren lebt er in Franken. Wieso den? „Meine Freundin wohnt in Bamberg“, sagt sie mit einem verschmitzten Grinsen.

Deshalb fährt sie oft in die Stadt mit dem berühmten Dom. Es geht nicht nur darum, besser zu werden. Aber auch ohne Startblock geht der Sprint-Superstar nie aus dem Haus und am liebsten tritt er im Fuchs-Park-Stadion an. „Dieser Ort ist dafür bekannt, wie friedlich und real er ist. Das gefällt mir.“ Insgesamt mag der Weltklassesportler die Ruhe des Landes und den fränkischen Umgang miteinander. „Ich bin glücklich hier, Bamberg ist eine tolle Stadt. Ich muss nicht in einer Großstadt wohnen.“

Auch eine Frau, deren Hauptziel und Wunsch es ist, so schnell wie möglich zu sein, braucht ein anständiges Gegengewicht, eine gewisse Entschleunigung. Denn so schnell wie möglich zu fahren, erfordert die größte Anstrengung. „Schon als kleines Kind wusste ich, dass ich schneller war als die meisten Menschen. Ich rede schneller, esse schneller und laufe schneller.“ Nachdem sie eine Sekunde darüber nachgedacht hat, lacht sie laut auf und sagt: „Ich war nie die Schnellste in irgendetwas

Außer Mathe.”

Umso wichtiger ist es, ab und zu die gesamte Elektronik auszuschalten. Eines der Dinge, die ihr Trost spenden, den sie „Steve“ nennt, ist ihr Geliebter. Geboren ist er in Bamberg, aber anstatt Profisportler zu werden, arbeitet er in der Industrie. Sie trafen sich zum ersten Mal, als sie in Berlin an Wettkämpfen teilnahmen. Das war vor über anderthalb Jahren, und seitdem haben sie, obwohl sie auf entgegengesetzten Seiten des Landes leben, eine Fernbeziehung geführt. “Meistens können wir fast jede Woche ein Treffen miteinander vereinbaren.” Doch das könnte sich bald ändern: „Mein Plan ist es, in diesem Teil von Bamberg eine Zeit lang zu campen. Aber frühestens nach Ende der laufenden Saison.“

Pferd Picasso ist ein ruhiger und friedlicher Ort.

Gina kann ihre Sorgen um Sekundenbruchteile, verschwitzte Wettkampfvorbereitungen und mentalen Stress nur loslassen, wenn sie mit Picasso zusammen ist. Das Bild handelte natürlich von ihrem Pferd, nicht von dem Maler. „Ich muss ihn überhaupt nicht reiten. Manchmal nehme ich ihn einfach mit in den Stall und putze oder putze seinen Stall. Danach sind wir nur noch er und ich, worauf ich mich sehr freue.“

Sobald sie sich dort eingelebt hat, wird Picasso sie in Oberfranken besuchen. Doch bis dahin muss sie sich um vieles kümmern. Es war ihr erstes Rennen des Jahres, und es war der 100-Meter-Lauf bei der Diamond League in Rabat, Marokko, am Samstag. Gina kam mit einer Zeit von 11,36 Sekunden auf den sechsten Platz und hätte deutlich mehr erreichen können. Im Herbst starten die Leichtathletik-Weltmeisterschaften. Sie finden in Doha, Katar, statt. Das nächste große Ding, das passieren wird, wird das sein.

Die studierte Wirtschaftspsychologin hat sich gerade entschieden, sich ein Semester frei zu nehmen, um sich besser vorzubereiten. Sie sagt, dass „ein gutes Zeitmanagement sehr wichtig ist“ und dass „im Moment alles zu viel wäre“. Sport ist in dieser Zeit wichtiger. Behält sie auch den Weltrekord, den die Amerikanerin Florence Griffith-Joyner (10,49) seit mehr als 30 Jahren hält, zumindest irgendwie im Auge? “Nein. Ich muss nicht den Geschwindigkeitsrekord brechen, egal was passiert.”

error: Content is protected !!