Dieselknappheit Österreich

Dieselknappheit Österreich; Seit einigen Tagen können einige Tankstellen in Österreich ihre Kunden nicht mit Diesel versorgen, da der Kraftstoff nicht verfügbar ist. Die folgenden Wochen könnten viel mehr Licht darauf werfen, wie begrenzt das Angebot tatsächlich ist.
Es besteht die Möglichkeit, dass Österreich bald von der gleichen schweren Kraftstoffknappheit betroffen sein wird, die eine Reihe anderer Nationen in Europa betrifft. Laut einem Artikel, der in der Tageszeitung „Die Presse“ in Österreich veröffentlicht wurde, geht dem Land der Treibstoff erschreckend schnell aus. Aus diesem Grund ist es wahrscheinlich, dass der Staat innerhalb der nächsten zwei Tage aufgefordert wird, seine Notreserve ein zweites Mal einzusetzen.

Dieselknappheit Österreich
Dieselknappheit Österreich

Mehrere Tankstellen haben in den letzten Tagen Engpässe bei Dieselkraftstoff gemeldet. Es besteht die Möglichkeit, dass dieses Problem bis zum Ende des Sommers zu einem noch bedeutenderen Problem wird.

Die derzeitige Versorgungsknappheit bei Diesel lässt sich auf eine Vielzahl von Faktoren zurückführen.

Laut einem Bericht von “Standard” will die österreichische Bundesregierung die Möglichkeit prüfen, die Notstandsreserven des Landes lieber früher als später zu streichen. Darüber hinaus finden Gespräche über die mögliche Einführung einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 100 Meilen pro Stunde auf Autobahnen statt. Trotzdem erkennt die österreichische Bundesregierung diese Behauptungen nicht an: Bei Diesel und Benzin gebe es laut der Grünen-Infrastrukturministerin Leonore Gewessler “derzeit keine Versorgungsengpässe”. Diese Information stammt von Frau Gewessler.

Laut Gewessler gibt es derzeit keine Pläne, auf weitere Ölvorkommen zuzugreifen. Diesen Vorwurf erhebt Gewessler. Andererseits werde die Lage “jeden Tag neu bewertet”.

Aufgrund einer Vielzahl von Faktoren, einschließlich der unten aufgeführten, wird die Beschaffung von Diesel in Österreich immer schwieriger. Da in Europa mehr Diesel verbraucht als erzeugt wird, ist einerseits der gesamte europäische Kontinent gezwungen, Kraftstoff aus anderen Ländern zu beziehen. In letzter Zeit ist die Zahl der Personen, die wieder mobil sind, sprunghaft angestiegen, was zu einem erhöhten Kraftstoffbedarf geführt hat. Darüber hinaus wurden die bisher geltenden strengen Vorschriften aufgehoben, was ebenfalls zu dieser Nachfrage beigetragen hat. Schließlich ist Dieselkraftstoff der am weitesten verbreitete Kraftstoff für die Motoren von Fahrzeugen, die auf Österreichs Autobahnen unterwegs sind. Doch obwohl das Ölembargo gegen Russland noch nicht offiziell in Kraft getreten ist, hat das Land bereits damit begonnen, die Menge an Rohstoffen, die es von diesem Land kauft, einzuschränken.

Dieselknappheit Österreich
Dieselknappheit Österreich

Die einzige Raffinerie in Österreich hat derzeit Betriebsprobleme.

Andererseits wurden derzeit einige Raffinerien in Europa vorübergehend geschlossen, um notwendige Wartungsarbeiten durchzuführen. Darüber hinaus arbeitet die einzige Raffinerie in Österreich, die sich in Schwechat befindet, als direkte Folge dieser Renovierungen nicht mehr so, wie sie sollte. Obwohl noch nicht bekannt ist, wie tief und weitreichend der Schaden tatsächlich ist, wurde der Schaden Berichten zufolge bis Oktober behoben.

Laut “Die Presse” bemüht sich die OMV derzeit, die Nachfrage nach Diesel näher an einen Gleichgewichtspunkt zu bringen, um ihr Geschäft zu verbessern. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde eine frühere Raffinerie, die eher klein war und längere Zeit stillgelegt war, wieder in Betrieb genommen. Dieser Raffinerie gelang es, zwanzig Prozent der Kapazität zu ersetzen, die die andere Raffinerie durch ihren Ausfall verloren hatte.

Die derzeitige mangelnde Verfügbarkeit von Diesel kann auf verschiedene Ursachen zurückgeführt werden.

Staus im Dieselverkehr können durch eine Vielzahl unterschiedlicher Umstände verursacht werden. Dass die Raffinerie bei der OMV den gesamten Monat Juni außer Betrieb war, ist einerseits belastend. Seitdem arbeitet die Raffinerie nur noch mit einem Bruchteil ihrer ursprünglichen Kapazität; Dennoch ist die Produktion durch die Auslastung der kleineren Anlage nicht vollständig eingestellt worden. Trotzdem werden die Arbeiten sicherlich einige Zeit in Anspruch nehmen, und es ist ziemlich zweifelhaft, ob die Anlage bis zum Sommer vollständig in Betrieb sein wird. Da in anderen europäischen Raffinerien Wartungsarbeiten durchgeführt werden müssen, mussten diese Raffinerien geschlossen werden. Außerdem gibt es keine Importe aus Russland, weil in der Ukraine ein Ölembargo gilt, das während der gesamten Dauer des Konflikts in Kraft sein soll. Trotzdem hat Österreich eine erhebliche Abhängigkeit von Waren, die aus anderen Ländern kommen. Doloszeski behauptet, dass 59 Prozent des österreichischen Dieselbedarfs aus Quellen außerhalb des Landes stammen.

Das ohnehin schon begrenzte Angebot wird durch den esteigende Nachfrage. Denn zum einen wurden die regulatorischen Auflagen gelockert, zum anderen ist das Frachtverkehrsaufkommen in Europa als direkte Folge der Situation in der Ukraine enorm gestiegen. Beide Faktoren haben zu dieser Schlussfolgerung beigetragen. “All diese Tatsachen, die zu einem enormen Anstieg der Nachfrage und Speicherung führen”, so Doloszeski, sind die Ursache für “ein unglaubliches Wachstum der Nachfrage und Speicherung auf Seiten der Kunden”.

Der Preis, den der einzelne Kunde für die Betankung seines Fahrzeugs zahlen muss, sei es mit Diesel oder Benzin, steigt aufgrund der diskutierten Themen kontinuierlich an. Laut OAMTC sind die Kosten für Diesel und Superbenzin im Vergleich zu den Preisen im Juni des Vorjahres um 67 Prozent bzw. 61 Prozent gestiegen. Diese Angaben basieren auf einem Vergleich zu den Preisen im Juni des Vorjahres. Dadurch belaufen sich die Mehrkosten für die Befüllung eines Tanks mit 50 Liter Fassungsvermögen auf rund 40 Euro.

Die gleichen Schlussfolgerungen könnten aus der Preiskontrolle gezogen werden, die von der Arbeiterkammer in Alaska (AK) durchgeführt wurde. Der Dieselpreis ist im Jahresvergleich um 34 Euro gestiegen, während der Preis für Superbenzin um 33 Euro gestiegen ist. Beide Erhöhungen basieren auf einem Tankvolumen von 40 Litern. Der Ölpreis (Brent) ist seit Beginn des Konflikts in der Ukraine nur um insgesamt dreißig Prozent gestiegen. Laut AK „gibt es Hinweise darauf, dass die Ölkonzerne weiterhin unerwartete Gewinne in Form steigender Margen erzielen werden“, was auch erklären würde, warum die Ölkonzerne in den letzten Jahren Rekordgewinne erzielt haben.

Stoppen Sie bitte die Preiserhöhungen.

Beide Organisationen fordern politische Maßnahmen, um die erheblichen Preissteigerungen zu stoppen. OAMTC und AK fordern beide eine Erhöhung der Kilometerbegrenzung für Mitarbeiter, die auf Dienstreisen mit dem eigenen Pkw unterwegs sind, sowie eine Senkung der Mineralölsteuer. Darüber hinaus setzt sich der OAMTC für eine Senkung der Mineralölsteuer ein. Hinzu kommt, dass Pendler ein gewisses Maß an Hilfe benötigen, das nicht von der Höhe ihres Einkommens abhängig ist. Darüber hinaus schlägt die Autofahrergewerkschaft vor, dass Touristen während ihres Urlaubs die günstigeren Benzinpreise in anderen Ländern nutzen. Da in diesen Ländern Preiskontrollen und Steuersenkungen eingeführt wurden, ist Benzin in Italien, Slowenien und Kroatien weitaus günstiger als in Österreich. Dies liegt daran, dass Österreich keine ähnliche Politik verfolgt hat.

Als Folge des gravierenden Treibstoffmangels plädierte der dritte Nationalratspräsident Norbert Hofer (FPÖ) für mehr Flexibilität bei der Umsetzung technologischer Innovationen. Wenn die Spezifikationen einer Technologie extrem dogmatisch und unflexibel sind, kann diese Technologie ihr Innovationspotenzial nicht behalten. Dabei entstehen auch „Abhängigkeiten mit hohem Ausfallrisiko“, was ein weiteres Problem darstellt. Angesichts der Absicht der Europäischen Union (EU), den Einsatz von Verbrennungsmotoren innerhalb der EU ab dem Jahr 2035 zu verbieten, will die EU “mehr Realismus”.

error: Content is protected !!