Melnyk Thilo Jung

Melnyk Thilo Jung; Der ukrainische Botschafter Andriy Melnyk geriet wegen seiner Ansichten in die Kritik, nachdem sie in einem Interview mit Tilo Jung diskutiert worden waren. Das Interview konzentrierte sich auf die Worte des Botschafters bezüglich Stepan Bandera. TikTok hat inzwischen den anstößigen Inhalt entdeckt und ein Video von seiner Plattform entfernt, das das gesamte Segment enthält.

Rund dreieinhalb Stunden widmet Tilo Jung auf seinem YouTube-Kanal „Jung & Naiv“ dem Gespräch mit Andrij Melnyk, dem Botschafter der Ukraine. Doch schon kurze Zeit nach der Veröffentlichung sorgte ein bestimmter 20-minütiger Ausschnitt weltweit für Gesprächsstoff. Darin macht Melnyk eine Bemerkung über den umstrittenen nationalistischen Führer Stepan Bandera und stellt fest, dass es keine Beweise dafür gibt, dass seine Anhänger an den Massakern an Juden und Polen während des Zweiten Weltkriegs beteiligt waren. Das sagt Melnyk in dem Artikel. Dies ist eine Aussage, die Melnyk in der Passage macht. Als direkte Folge davon hat sich die Regierung einen gewissen Abstand zu Kiew und der Kritik des polnischen Außenministeriums geschaffen. Zudem erhebt die israelische Botschaft den Vorwurf, Melnyk verharmlose „den Holocaust verharmlost“.

https://www.instagram.com/tilojung/?hl=en

Melnyk Thilo Jung
Melnyk Thilo Jung

Bricht Bandera Passage irgendwelche der Regeln, die diese Community regieren?

Das Gespräch rund um das Interview geht weiter, wenn auch aus einem anderen Grund als zuvor. TikTok, eine Plattform für soziale Medien, sendete auch Teile des dort geteilten Videos. Wie Tilo Jung in einem von ihm auf Twitter geteilten Post demonstriert, behauptet die App, dass der Videoclip über Stepan Bandera von der Seite genommen wurde, weil er gegen die Community-Richtlinien verstoße. Der Grund für diese Entfernung wurde von Tilo Jung aufgezeigt. Diese Informationen verbreitete Tilo Jung im Laufe des Wochenendes zum Nutzen aller. Es ist weder ersichtlich, wie TikTok die jüngsten Ereignisse wahrnimmt, die zur Sperrung geführt haben, noch ist bekannt, warum die Sperrung überhaupt angewendet wurde. Darüber hinaus ist nicht bekannt, warum die Sperrung erzwungen wurde. Als dieser Artikel erstellt wurde, hatte MEEDIA noch keine Antwort auf eine Frage eines Pressevertreters gegeben.

In seinen Äußerungen zum ukrainischen Nationalisten Stepan Bandera soll der Botschafter der Ukraine, Andriy Melnyk, die Schwere des Holocaust heruntergespielt haben. Auf diese Vorwürfe hat Melnyk nun reagiert. Am Dienstag veröffentlichte Melnyk auf Twitter einen Post, in dem er folgende Aussage über sich selbst machte: „Wer mich kennt, weiß, dass ich den Holocaust immer aufs Schärfste bekämpft habe.“ Die Anklagen, die gegen ihn erhoben wurden, können am besten als “lächerlich” bezeichnet werden.

[Wir empfehlen dringend, unsere App herunterzuladen, die für Apple- und Android-Geräte verfügbar ist und hier zu finden ist. Wenn Sie die aktuellsten Nachrichten aus Berlin, Deutschland und dem Rest der Welt live auf Ihr Handy haben möchten, können Sie sie hier abrufen.] [Wenn Sie über die neuesten Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Rest der Welt]

Der Kontext dieses Videos leitet sich aus Melnyks Kommentaren ab, die während eines Interviews abgegeben wurden, das auch auf dem als TikTok bekannten sozialen Netzwerk eingesehen werden kann. In einem einstündigen Gespräch mit dem Journalisten Tilo Jung für die Sendung “Jung und Naiv” unterstützte Melnyk Bandera und brachte das umstrittene Argument vor, er sei “kein Massenmörder von Juden”. Dies war ein umstrittener Standpunkt. Melnyk und Jung sprachen in Vorbereitung auf die Sendung „Jung und Naiv“ über das Thema. Eine kategorische Verantwortungsablehnung für diese Äußerungen kündigte das ukrainische Außenministerium in Kiew an.

Am Montag wurde der problematische

Am Montag wurde der problematische Teil des Videos von TikTok übernommen. Als Grund gab das Unternehmen an, gegen die „Community Guidelines“ der Plattform verstoßen zu haben. Der Interviewer Jung verwies auf etwas, das als „Zensur“ bezeichnet wurde.

Nach einer kurzen Zeit der Inaktivität ihrerseits bot die Social-Media-Plattform schließlich eine Antwort und entsperrte den relevanten Teil des Videos. TikTok bot trotz mehrerer Aufforderungen keine wesentlichen Erklärungen oder Begründungen für die Maßnahmen des Unternehmens. Die folgende Information wurde in einer Erklärung gegenüber dem Spiegel aufgenommen: „Wir erkennen an, dass wir es nicht immer richtig machen – dies ist ein komplexer und nuancierter Sektor, und wir investieren weiterhin in die Verschärfung unserer Politik und die Umsetzung unserer Programme, sowie die Schulung unserer Mitarbeiter.”

Viele Leute halten Bandera für eine der Figuren in den Annalen der ukrainischen Geschichte, die den meisten Streit zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen verursacht hat. Viele Menschen in der Ukraine halten ihn immer noch für einen Nationalhelden, und dieses Gefühl hat sich im Laufe der Zeit nicht geändert. Obwohl er im Zweiten Weltkrieg gegen die sowjetische Kontrolle kämpfte, werfen ihm Historiker vor, mit den Nazis und Colla zusammenzuarbeiten

Borieren mit ihnen. Dies trotz der Tatsache, dass er gegen die sowjetische Kontrolle gekämpft hat. Bandera wurde 1959 in München von Angehörigen des sowjetischen Geheimdienstes KGB ermordet. Die Veranstaltung fand 1959 statt.

Der Antisemitismusbeauftragte hat Melnyk wegen Splitterung vorgeworfen.

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, ist derjenige, der die aktuellste Kritik an Melnyks Äußerungen geäußert hat. Klein bezeichnete sie als „schwierig“. Laut Äußerungen von Klein gegenüber Zeitungen, die von der „Funke Mediengruppe“ herausgegeben wurden, nährten die Äußerungen „das russische Narrativ“ über den Angriffskrieg gegen die Ukraine und erzeugten eher „Spaltung und Unverständnis“ bei den Befürwortern Ukraine. Klein machte diese Aussagen gegenüber den Zeitungen.

Klein richtete einen leidenschaftlichen Appell an die ukrainische Regierung und bat sie, ihre Bemühungen um eine Mitgliedschaft in der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) zu beschleunigen. Diese multinationale Organisation widmet sich sowohl der Erforschung des Holocaust als auch der Ehrung derer, die dabei ums Leben kamen. Laut Klein ist die Internationale Menschenrechtsallianz (IHRA) „das richtige Forum“, um die Bedenken, die Herr Melnyk geäußert hat, auf eine bestimmte Weise und auf internationaler Ebene zu untersuchen. Diese Informationen wurden von Klein bereitgestellt.

error: Content is protected !!