Charlotte Valandrey Jeune

Charlotte Valandrey Jeune; Ihr erster Film, Rouge Baiser, wurde von Véra Belmont inszeniert und 1985 veröffentlicht. Für ihre Leistung in dem Film wurde sie 1986 bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin mit dem Silbernen Bären als beste Schauspielerin ausgezeichnet. Sie war ein Teenager, als sie 17 Jahre alt war Jahre alt. Aufgrund der Qualität ihrer Leistung wurde sie sowohl für den César-Preis als auch für die Auszeichnung als beste Schauspielerin in Betracht gezogen.

In dem 1989 von Jean-Claude Brisseau geschriebenen Roman „Noce Blanche“ beschloss er, sie zur Hauptfigur zu machen. Charlotte Valandrey hat unmissverständlich erklärt, dass, wenn die Produktion gewusst hätte, dass sie HIV-positiv ist, sie sie nicht versichert hätte.

In ihrem 2005 erschienenen Buch Love in the Blood klärt

Sie ihre HIV-Infektion auf. Außerdem geht sie auf ihren Herzinfarkt im August 2003 und die anschließende Herztransplantation ein. Die Schauspielerin hat die Verfilmung des Romans unterstützt, die am 23. November auf der Titelseite (RTBF) und am 27. November in Frankreich als Vorschau präsentiert wird. Die Verfilmung wurde von Dominique Besnehard und Mon Voisin Productions erstellt.

Eine Abhandlung mit dem Titel Vers le 8e Ciel wurde im April 2014 veröffentlicht, und ein Buch mit dem Titel Bombay mon amour wurde im Oktober 2016 veröffentlicht, die beide gemeinsam mit Jean Arcelin geschrieben wurden. In Bombay mon amour berichtet er von seiner humanitären Reise nach Indien mit Valérie Trierweiler im Januar 2014.

2017 feierte sie ihr Comeback im Fernsehen mit einer Rolle in der von Philippe de France inspirierten Miniserie Les Innocents. Im Oktober desselben Jahres erschien Charlottes erste Single, die ihrem selbstbetitelten ersten Album „J’adore“ entnommen war. Sowohl Radio Ondine als auch RCF Haute-Loire waren für die Übertragung der ersten Lesung des Buchtitels verantwortlich, der von Rom Juan geschrieben wurde.

Ihre Fähigkeit, angesichts von Schwierigkeiten durchzuhalten, war immer eine ihrer größten Stärken. Im Fall von Charlotte Valandrey waren die Dinge bei weitem nicht einfach. Zu Beginn ihres Berufslebens, mit gerade einmal 19 Jahren, erfuhr die junge Frau erst 1987, dass sie HIV-positiv war. Damals stand sie gerade am Anfang ihrer Berufstätigkeit.

Nach einer Reihe erfolgloser Vorsprechen wurde sie schließlich als Richter und Polizist Pierre Mondy in der französischen Fernsehserie Les Cordiers besetzt.

Trotz allem muss sie sowohl gegen die Krankheit selbst als auch gegen die schlimmen gesundheitlichen Probleme kämpfen, die daraus resultieren. Nachdem Charlotte Valandrey 2003 zwei verschiedene Herzinfarkte erlitten hatte, brauchte sie dringend eine Herztransplantation.

Ihre persönlichen Erfahrungen mit Verletzungen waren der Anstoß für die Gründung der Stiftung Greffe de vie, deren Patin sie heute ist. Trotzdem hatte die Schauspielerin während ihrer gesamten Existenz immer eine enorme Entschlossenheit, die Herausforderungen zu meistern, die ihr das Leben stellte.

Als direkte Folge davon schrieb sie eine Vielzahl autobiografischer Werke, von denen das bemerkenswerteste den Titel „De Coeur Inconnu“ trägt. Sie hat sogar kürzlich einen neuen Song mit dem Titel „More time to lose“ veröffentlicht, wie die Melodie heißt. Am Freitag, den 9. Juli, stellte Charlotte Valandrey ihr musikalisches Projekt vor, indem sie an einem Interview mit France Inter teilnahm. Das Interview wurde zu Werbezwecken geführt.

Als sie 52 Jahre alt war, erwähnte sie immer wieder die Tatsache, dass sie eine Herztransplantation hatte und dass sie HIV-positiv war, wenn sie über die Kämpfe sprach, die sie überwunden hatte. Die Schauspielerin beschrieb, wie sie es geschafft hat, trotz der Hindernisse weiterzumachen.

Meine allgemeine Exposition gegenüber Musik wurde reduziert. Nachdem ich mein Herz ersetzt hatte, stellte ich fest, dass ich jeden Tag mehr Zeit brauchte, um einfach ruhig zu sein. Sie bemerkte, dass es für ihn „ein Schritt in Richtung Leben“ sei, Robbie Williams ‚Songs zu hören, während er auf dem Weg der Genesung sei. An der Freude teilhaben, die entsteht, wenn man Musik hört und seine Melodien mitsummt.

Charlotte Valandrey Jeune
Charlotte Valandrey Jeune

Wenn Sie seit Jahren kein Verlangen mehr haben, ist dies ein ausgezeichneter Ort, um nach Antworten zu suchen. Es war mir leichter, ein Gespräch mit denen zu führen, die verstorben waren, als mit denen, die im Hier und Jetzt lebten. Charlotte Valandrey hofft derzeit, dass sich ihr neue Möglichkeiten bieten, um sich weiter kopfüber in ihre Arbeit zu stürzen.

Charlotte Valandrey konnte aufgrund ihrer

HIV-Erkrankung eine wunderbare Chance nicht nutzen. Jean-Claude Brisseau, der 1989 bei dem Film Noce Blanche Regie führte, entschied sich schließlich dafür, Vanessa Paradis in der Rolle zu besetzen, die sie eigentlich spielen wollte.

Nachdem ich zwei Monate lang mit der Schauspielerin Jean-Claude Brisseau an der Rolle eines HIV-positiven Mannes gearbeitet hatte, beschloss ich, dass es an der Zeit war, über meinen eigenen HIV-positiven Status aufzuklären. Ich tat dies aus zwei Gründen: Erstens, weil es für mich schwer zu ertragen ist, und zweitens, weil ich dachte, es könnte für die ch nützlich sein Schauspieler. (…) Er hat es mit den Regisseuren der Show besprochen.”

„Über Nacht hatte ich keine weiteren Neuigkeiten von Jean-Claude Brisseau, und ich fand später heraus, dass es Vanessa Paradis war, und niemand hatte mich gewarnt“, fügte er hinzu und setzte seine traurige Erzählung fort. “Ich habe hinterher herausgefunden, dass es Vanessa Paradis war, und niemand hatte mich gewarnt.”

Trotz allem, was passiert ist, bedauert Charlotte Valandrey nichts. „Ich konnte mich nicht beherrschen.“ „Ich kann dem jungen Mädchen, das ich 18 war, keinen Vorwurf machen, dass es nach zwei Monaten Proben mit dem Regisseur gesprochen hat … etwas, das für mich schwer zu ertragen ist und niemals sein sollte worüber gesprochen wurde”, sagte eine 52-jährige Schauspielerin, die sich 1986 mit HIV infizierte, sich aber weigerte, die Identität der Person preiszugeben, die sie infizierte. Die Schauspielerin war 1986 mit HIV infiziert, weigerte sich jedoch, die Identität der Person preiszugeben, die sie infiziert hatte sie angesteckt.

Am Ende konnte Charlotte Valandrey die Krankheit nicht überwinden und starb. Seit 1986 kämpft sie mit den Folgen von HIV. Sie wurde am Tag vor ihrem 18. Geburtstag von einem Mann infiziert, den sie nicht als Quelle ihrer Infektion identifizieren will; dennoch wurde sie von ihm infiziert.

„Ich habe nicht die Absicht, seinen Namen jemals preiszugeben. In Frankreich hatte sie vor einigen Jahren erklärt, dass sie „Probleme haben würde“, wenn sie es jemals versuchen würde. Mit anderen Worten, sie hatte ihm ihre Vergebung für ihn mitgeteilt die Quelle der Krankheit zu sein, an der sie litt.

Die Schauspielerin wurde jedoch in eine Reihe gefährlicher Situationen gebracht, in denen sie um ihr Leben kämpfen musste. Tatsächlich beging er 2003 Selbstmord, nachdem er infolge der Einnahme des HIV-Medikaments AZT zwei Herzinfarkte erlitten hatte. Sie kann sich wieder an ihren Stiefeln hochziehen, diesmal mit einem wiederbelebten Sinn für Optimismus und hartnäckiger Entschlossenheit. In der Ausgabe von Télé Star, die am Montag, den 12. April 2021 am Kiosk erhältlich sein wird, macht sie deutlich, dass es ihr gut geht.

Trotzdem fügte sie hinzu: „Ich bin weiterhin optimistisch.“

Trotz der Tatsache, dass sich ihr Gesundheitszustand im Laufe der Jahre stetig verbessert hat, lässt sie keine Gelegenheit aus, um ihren Mitmenschen gegenüber zu betonen, wie wichtig es ist, sich testen zu lassen, um für eine Behandlung in Frage zu kommen.

Es ist nicht mehr notwendig, um die Sicherheit Ihrer Sexualpartner zu fürchten, wenn Sie richtig behandelt werden, Ihre Medikamente wie vorgeschrieben einnehmen und eine nicht nachweisbare Viruslast wie ich haben. Das liegt daran, dass Sie für sie keine Bedrohung mehr darstellen.

Sie schrie auf: “Ich wurde zu einem ‘sero-harmlosen’ Wesen!”

Das Berufsleben von Charlotte Valandrey wird immer voller Schwierigkeiten sein, egal wie sehr sie sich bemüht, diese zu vermeiden oder zu überwinden. Heute freut sie sich auf neue Ideen für die Initiative. Nach ihrem Abschied von Meurtres à Mulhouse wird die Schauspielerin bald in Crime zu sehen sein. Meurtres à Mulhouse ist eine Dramaserie, die auf France 3 ausgestrahlt wird. Das Morgen gehört uns Ende 2019.

error: Content is protected !!