Waldbrand Kroatien Aktuell Karte

Waldbrand Kroatien Aktuell Karte; Die Brände werden derzeit von der Feuerwehr unter Kontrolle gebracht. Die kroatische Nachrichtenseite jutarnji.hr geht davon aus, dass ein Funke auf Hochspannungsleitungen die wahrscheinlichste Brandquelle war. Im Sommer kommt es in Kroatien häufig zu Wald- und Buschbränden. Sie profitieren auch von der lang andauernden Dürre. Erst am vergangenen Wochenende hat ein Brand auf der Halbinsel Istrien nahe der Stadt Pula für die Zerstörung von 40 Hektar Vegetation verantwortlich gemacht.

Waldbrand Kroatien Aktuell Karte
Waldbrand Kroatien Aktuell Karte

Extrem hohe Temperaturen und weit verbreitete Waldbrände in Südeuropa

Die Hitzewelle und die anhaltende Dürre in den Urlaubsländern im Süden Europas führen zu einer Zunahme von Bränden, die in trockenen Wäldern ausbrechen. Das Problem wird sich in den folgenden Tagen noch verschlimmern, da in Italien und Frankreich Temperaturen von bis zu 40 Grad prognostiziert werden. Auf den Inseln Sizilien und Sardinien gilt am Donnerstag weiterhin eine erhöhte Waldbrandwarnstufe. Auf der griechischen Insel Samos ist der Waldbrand noch nicht unter Kontrolle gebracht worden.

Besucher und Einheimische in weiten Teilen Italiens sollten sich im Laufe des kommenden Wochenendes auf intensive Sommerhitze einstellen. Die italienische Luftwaffe, die für die Erstellung des offiziellen Wetterberichts zuständig ist, hat angegeben, dass die Regionen Toskana, Latium (die Region um Rom), Ostsizilien und Sardinien alle betroffen sind.

Auf der Halbinsel Istrien wurden Urlauber von den Waldbränden vor einer Woche erschüttert. Fotos zeigten Wasserflugzeuge, die direkt neben Menschen landeten, die im Wasser schwammen, damit sie tanken konnten. Es mussten ganze Siedlungen evakuiert werden, dafür mussten mehrere Autobahnen gesperrt werden. Sowohl die Insel Vir als auch die Stadt Dubrovnik waren im Laufe der letzten Tage betroffen.

Zu dieser Zeit brennt es wieder im Süden entlang der Adriaküste. Berichten kroatischer Medien zufolge kommt es derzeit in der Gespanschaft Split-Dalmatien zu mehreren erheblichen Bränden, insbesondere in der Nähe von Zadar.

Der Chef der kroatischen Feuerwehr, Slavko Tucakovi, warnte sowohl Einheimische als auch Touristen: „Wir appellieren noch einmal an die Bürger, aufgrund der extrem ungünstigen Wetterbedingungen, die ein sehr hohes Risiko mit sich bringen, besondere Vorsicht walten zu lassen Waldbrände in fast ganz Kroatien.”

Die jüngsten Brände in Italien haben den Einsatz von Feuerwehrleuten zur Bekämpfung von Wald- und Buschbränden erforderlich gemacht. Diese Brände wurden in Südtirol, der Toskana und in und um Rom gemeldet. Es gab mehrere Wochen schwerer Dürrebedingungen. Als direkte Folge der Dürre hat die Regierung bereits den Ausnahmezustand in fünf nördlichen Regionen entlang des Flusses Po verhängt. Nach Angaben von Landwirtschaftsminister Stefano Patuanelli am Mittwochabend im Parlament könnten Folgemaßnahmen in anderen Regionen ergriffen werden.

Bereits am Freitag stiegen die Temperaturen in der Ebene

Norditalien auf 36 bis 40 Grad Celsius. Sowohl die Orte, an denen diese Temperaturen gemessen wurden, als auch der Po leiden nun unter einer schweren Dürre. Der Wasserstand ist stellenweise deutlich niedriger als für diese Jahreszeit üblich. Die für die Regulierung des längsten Flusses Italiens zuständige Behörde fordert daher weiterhin, dass Wasser aus den großen Seen des Landes abgelassen wird, darunter auch der Gardasee, der ein beliebtes Ausflugsziel ist. Allerdings hat der Nachbarschaftsverein in der Vergangenheit dem nicht zugestimmt.

Hitze ist auch in Portugal und Spanien präsent.
In Spanien fliegen derweil die Fans aus den Regalen: Nach Schätzungen von Medien sind die Verkaufszahlen im im Norden des Landes gelegenen Bilbao um mehr als 50 Prozent gestiegen. Am Donnerstag wird der Hitzealarm voraussichtlich in 16 der 17 autonomen Gemeinschaften Spaniens in Kraft bleiben, und in einigen dieser Gebiete könnte er sogar auf einen roten Alarm hochgestuft werden.

Wegen der anhaltenden Hitzewelle hat die portugiesische Regierung alle Rettungskräfte des Landes angewiesen, bis Freitag in höchster Alarmbereitschaft zu bleiben. „Die Wettervorhersagen für die nächsten Tage bleiben angesichts der Möglichkeit eines Brandes ziemlich beängstigend“, sagte Ministerpräsident António Costa. “Die Brandgefahr ist sehr real.” Im Dorf Murtosa kam es zu einem Brand, bei dem eine Person ums Leben kam, wie der Zivilschutz mitteilte.

Laut Meteorologen entwickelt sich der Monat Juli zu einem der trockensten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Frankreich. Obwohl es in der zweiten Junihälfte in mehreren Gebieten zu Stürmen mit erheblichen Niederschlagsmengen kam, hat sich die Wirkung dieser Stürme weitgehend verflüchtigt, und der Boden beginnt wieder auszutrocknen. Ein erheblicher Waldbrand wird nun von der Feuerwehr an der Atlantikküste bekämpft die Pinienwälder südlich von Bordeaux. Die französische Premierministerin Elisabeth Borne hat ihr Kabinett aufgefordert, sich auf die Auswirkungen vorzubereiten, die die Hitzewelle auf die breite Öffentlichkeit haben wird. Es wird erwartet, dass die Hitzewelle mindestens bis Anfang nächster Woche anhält.

Selbst in Großbritannien prognostiziert das Met Office, der Wetterdienst der britischen Regierung, ab Sonntag Temperaturen von über 35 Grad in England und Schottland. Die Wasserversorgungsunternehmen in Großbritannien forderten die Briten auf, jeden Tropfen Wasser zu sparen und nur so viel Wasser abzukochen, wie für jede einzelne Tasse Tee benötigt wird.

Samos war Schauplatz eines Absturzes eines Feuerwehrhubschraubers.
Am Mittwoch versuchte ein Löschflugzeug, einen Großbrand zu löschen, der auf der Insel Samos ausgebrochen war. Aus irgendeinem Grund stürzte der Helikopter ins Wasser. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen ERT berichtete am Abend, dass zwei der vier Besatzungsmitglieder nur dann tot geborgen werden konnten, wenn sie bereits verstorben waren. Der rumänische Pilot wurde ins Krankenhaus geflogen, wo er sich in kritischem Zustand befindet, während die Suche nach dem vierten Besatzungsmitglied fortgesetzt wird.

Waldbrand Kroatien Aktuell Karte
Waldbrand Kroatien Aktuell Karte

Am Mittwochnachmittag soll im westlichsten Teil der Insel Samos ein schwerer Waldbrand ausgebrochen sein. Laut der Website Samos Voice kamen insgesamt 14 Löschzüge, 3 Löschflugzeuge und 2 Löschhubschrauber zum Einsatz.

Ab 23:12 Uhr scheint es, dass das Schlimmste der Situation in Split vorbei ist. Der Wind hat fast vollständig nachgelassen. Laut Medienberichten würden die Waldbrände morgen unter Kontrolle gebracht, wenn die Löschflugzeuge abheben können. Heute Abend halfen Mitglieder der Gemeinde und der Torcida, die aus Unterstützern von Hajduk Split besteht, bei der Organisation und Unterstützung der Feuerwehr.
Laut jutarnji.hr und index.hr hat sich das Feuer am 17. Juli um 21:12 Uhr auf die Vororte von Split ausgebreitet. Auf der Deponie Karepovac ist ein Feuer ausgebrochen.

Waldbrände in Kroatien In der Region Dalmatien in Kroatien, die ein beliebtes Touristenziel in Kroatien ist, gibt es immer noch aktive Waldbrände. Diese Flammen begannen am 17. Juli 2017 kurz nach Mitternacht und brennen immer noch. Berichten kroatischer Medien zufolge machten die starken Bora-Winde den Einsatz von Löschflugzeugen schwierig und teilweise unmöglich.

Wie im folgenden Video zu sehen ist, ist die Situation in Zrnovnica, das in der Nähe von Split liegt, besonders volatil. Die Menschen sind gezwungen, ihre Häuser zu verlassen, da die Gefahrenstufe steigt. Der aktuelle Ort des Feuers ist auf der Karte dargestellt, die unter dem Video zu finden ist. Der Wind wird voraussichtlich nachlassen, aber Löschflugzeuge fliegen aus Sicherheitsgründen nicht nachts. Freiwillige, die kroatische Armee und die Feuerwehr sind derzeit im Einsatz.

error: Content is protected !!